Suche

Suche
Sie sind hier: www.deaf-sachsen.de / Neues
.

Aktuelle Informationen zu Covid 19 / Corona

 

 - Corona-Schutz-Impfung -

 

Im Januar starteten 13 sächsische Impfzentren mit der Coronaschutzimpfung, d.h. in jedem Landkreis und jeder kreisfreien Stadt sind zunächst jeweils ein Impfzentrum sowie jeweils ein mobiles Impfteam eingerichtet. Da die Impfdosen begrenzt sind, wird eine Reihenfolge der zu impfenden Personen festgelegt. Diese Reihenfolge legt die Impfkommission fortlaufend fest.

 

Seit dem 11. Januar 2021 sind die Impfzentren geöffnet, gleichzeitig kann auch das Buchungsportal (und die Telefonhotline 0800 0899 089) für Terminvereinbarungen genutzt werden. Impfungen sind nur mit Termin möglich! Auch die Terminvergabe richtet sich nach der festgelegten Reihenfolge. Die Terminvergabe im Buchungsportal erfolgt in zwei Schritten: Anmeldung und Terminvereinbarung.

 

Wie bei einem normalen Arztbesuch, können gehörlose Personen ihren Gebärdensprachdolmetscher zum Impftermin bestellen, welcher dann selbstständig zum Impfzentrum kommt. Die Kosten für den Dolmetscher werden vom Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt übernommen.

 

Die Impfkapazitäten steigen aufgrund größerer Lieferungen im April an. Zudem werden seit 07. April 2021 auch Impfen durch die Hausärzte gegeben.

 

Impfstatus Sachsen (Stand 12.05.2021):

    Erstimpfungen: 29,8 % - (Bundesdurchschnitt: 34,3 %)

    Zweitimpfungen (Impfvollschutz): 13,7 % - (Bundesdurchschnitt: 10,0 %)

    Bisher geimpfte Impfdosen in Sachsen: 1,77 Mio.

  

Änderung zur geplanten Schließung der 13 sächsischen Impfzentren: Die Impfzentren sind mindestens bis 30. Juli 2021 geöffnet. Danach wird das Kabinett über den weiteren Zeitplan entscheiden. Angestrebt ist weiterhin, dass nach der Schließung die drei großen Impfzentren in Dresden, Leipzig und Chemnitz weiterhin geöffnet bleiben und 30 mobile Impfteams in Sachsen unterwegs sind. Diese mobilen Teams haben die Impfungen in Einrichtungen der Alten- und Seniorenpflege, Behindertenhilfen usw. abgeschlossen und können dann flexibel eingesetzt werden.

 

Es werden immer mehr Impfungen in die Arztpraxen (zurzeit über 1.800 Arztpraxen) verlagert.

 

Mehr Informationen rund um die Impfe und die Anschriften der Impfzentren hier.

 

Informationsfilm zu den Impfzentren im Gebärdensprache .

 

Ein Video in DGS zur bundesweiten Coronavirus-Impfverordnung hier.

 

 

 

 - Aktuelle Corona-Informationen bundesweit in DGS -

 

Aktuelle Informationen über das Corona-Virus vom Bundesministerium für Gesundheit hier.

 

 

 

 - Aktuelle Corona-Maßnahmen bundesweit - 

 

Die Bundesregierung hat sich zu einem einheitlichen Infektionsschutzgesetz beraten, welches ab 23.04.2021 in Kraft tritt.

Das Gesetz soll bis 30. Juni 2021 befristet werden.

 

Die sächsische Landesregierung hat in der Kabinettspressekonferenz vom 20. April 2021 dazu informiert. So auch zu der geplanten Verschärfung im Bildungsbereich:

Die Regelungen des Infektionsschutzgesetzes haben unmittelbaren Einfluss auf den Bildungsbereich in Sachsen. So sind Schul- und Kitaschließungen ab einem Inzidenzwert 165 vorzunehmen. Ebenso ist Wechselunterricht auch in den Grundschulen ab einem Inzidenzwert von 100 vorgesehen.

 

Wichtig ist auch die FFP2-Maskenpflicht für Personennah- und Fernverkehr (ÖPNV), d.h. OP-Masken sind an Haltestellen und in den Fahrzeugen nicht mehr ausreichend. Die FFP2-Maskenspflicht gilt ebenso für Taxen sowie medizinische, therapeutische, pflegerische oder seelsorgerische Dienstleistungen. Bei Friseuren und der Fußpflege ist neben der FFP2-Maske zusätzlich ein tagesaktueller negativer Corona-Test nötig (bei vollständig geimpften Personen entfällt der Test).

  

Für alle Bereiche mit Testpflicht gilt ab sofort (Stand 11.05.2021):

Selbsttest dürfen nicht mehr allein daheim durchgeführt und mit entsprechenden Formular nachgewiesen werden. Tests sind bei einer offiziellen Teststation zu machen oder der Selbsttest ist zum jeweiligen Ort (z.B. beim Friseur) mitzubringen und dort durchzuführen.

 

 

  

  

 - Aktuelle Corona-Maßnahmen in Sachsen -

 

Die Staatsregierung hat am 4. Mai 2021 eine neue Corona-Schutz-Verordnung beschlossen.

Die Verordnung betrifft Regelungen ab einer Inzidenz unter 100. Bei Werten über 100 greift das bundesweite Infektionsschutzgesetzes (IfSG).

 

 

Die neue Verordnung tritt am 10. Mai 2021 in Kraft und gilt bis 30. Mai 2021.

  

Die sächsische Landesregierung hat mit der Kabinettspressekonferenz vom 04. Mai 2021 

 

 

  

über die für Sachsen weiterhin geltenden Regelungen ab 10. Mai 2021 informiert. 

 

Sofortige Änderung:

Die Gartenabteilung in Baumärkten sind ab sofort geöffnet und ohne Test (unter Einhaltung der Maskenpflicht und der Abstandsregelung) betreten werden.

 

Neu ist der Status von geimpften und genesenen Personen: Vollständig geimpfte Personen werden Personen mit einem tagesaktuellen negativen Testes gleichgestellt, d.h. sie müssen an den entsprechenden Stellen keinen tagesaktuellen negativen Test nachweisen (Vorzeigen des Impfausweises ist ausreichend). Personen, welche nachweislich eine Corona-Erkrankung überstanden haben, erhalten für sechs Monate ebenfalls diesen Status (bzw. 14 Tage nach Erhalt der ersten Impfdosis auch darüber hinaus).

 

Ergänzend zum IfSG greifen z.B. folgende Regelungen:

  -  nach einer Überschreitung der Inzidenz von 100 und auch bei niedrigerer Inzidenz:

  • Bei Teilnahme von mehr als zehn Personen an Beerdigungen benötigen alle Anwesenden einen Negativtest. 
  • Testpflichten für Personal und Inhaber von Friseurbetrieben und Fußpflege gelten weiterhin (sonstige körpernahe Dienstleistungen müssen eine Kontaktdatenerfassung und -nachverfolgung gewährleisten)

  - bei einer 7-Tage-Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen unter 100, gilt ab dem übernächsten Tag: 

  • private Treffen von zwei Hausstände mit max. 5 Personen in geschlossenen Räumen bzw. 10 Personen im Freien (Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres werden nicht mitgezählt)
  • Eheschließungen sind auf max. 20 Teilnehmende beschränkt (bei mehr als 10 Personen müssen alle Beteiligten einen tagesaktuellen Test vorweisen)
  • im ÖPNV ist entweder eine medizinische, FFP-2- oder vergleichbaren Maske zu tragen 
  • die bisherigen Testpflichten bleiben bestehen
  • Öffnung des Außenbereiches von Gastronomiebetrieben mit Terminbuchung und Kontakterfassung (zusätzlich mit tagesaktuellen Test, wenn mehr als zwei Hausstände an einem Tisch sitzen) 
  • Übernachtungen auf Campingplätze und in Ferienwohnungen mit Kontakterfassung und -nachverfolgung 
  • Open Air-Veranstaltungen mit Terminbuchung, Kontakterfassung und -nachverfolgung sowie Testpflicht
  • Öffnung von Museen, Galerien, Ausstellungen und Gedenkstätten mit Kontaktdatenerfassung oder -nachverfolgung und negativem tagesaktuellen Test der Besucher
  • Öffnung von Fitnessstudios für medizinisch notwendige Behandlungen und kontaktfreien Sport (bei nicht medizinisch notwendigem Sport ist ein tagesaktueller negativer Test des Sportlers und Kontakterfassung nötig) 
  • Gruppentraining von bis 20 Minderjährigen ist im Außenbereich und Außensportanlagen möglich sowie kontaktfreier Sport im Innenbereich (mit tagesaktuellen negativen Test und Kontaktverfolgung ist auch Kontaktsport im Außenbereich möglich)
  • Schwimmunterricht in der Primarstufe ist möglich 

  - bei einer 7-Tage-Inzidenz an fünf Werktagen infolge unter dem Schwellwert von 50 entfallen ab dem übernächsten Tag die Auflagen

    für:

  • Außenbereich der Gastronomie
  • Zoologische und botanische Gärten
  • kontaktfreien Sport auf Innen- und Außensportanlagen; Kontaktsport im Außenbereich

 

Alle inzidenzabhängigen Lockerungen sind aufzuheben, wenn der jeweilige Grenzwert an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten wird. Dann gelten am übernächsten Tag die Regelungen der jeweils höheren Inzidenzstufe. 

  

Die Regelungen für den Kita- und Schulbetrieb bleiben unverändert bestehen.

 

 

 

 - Regelungen bereits vor dem 30. März 2021 -

 

Folgende Regelungen gelten weiterhin:

 

Maskenpflicht

Die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasenbedeckung bleibt.

Ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz muss in öffentlichen Verkehrsmitteln, vor dem Eingangsbereich von und in Groß- und Einzelhandelsgeschäften sowie in Gesundheitseinrichtungen (z.B. Arztpraxen) und für Zusammenkünfte in Kirchen und bei der Religionsausübung getragen werden. Auch in Kraftfahrzeugen, wenn Personen außerhalb des eigenen Hausstandes mitfahren.

 

Ausgangsbeschränkung

Das Verlassen des Hauses ist möglich, aber auf Reisen und Besuche soll verzichtet werden.

 

Einkaufen und Geschäfte

Buchläden, Baumschulen, Gartenmärkte und Blumengeschäfte dürfen geöffnet werden.

Click&Collect in anderen Geschäften (Abholung von bestellter Ware unter Einhaltung besonderer Hygienevorschriften) ist weiterhin möglich.

Bei einer Inzidenz von unter 100 über mindestens fünf aufeinanderfolgende Tage kann der Besuch von Geschäften mit Termin ermöglicht werden.

 

Offen bleiben weiterhin:

  • Geschäfte mit Waren des täglichen Bedarfs
  • Getränkehandel
  • Tierbedarf
  • Post und Postdienstleistungen
  • Drogerien, Apotheken und Sanitätshäuser
  • Banken und Geldinstitute
  • Optiker, Hörgeräteakustiker
  • Bestatter
  • Reinigungen
  • Waschsalons
  • Abhol- und Lieferdienste
  • Zeitungsverkauf
  • Tankstellen, Wertstoffhöfe
  • Kfz- und Fahrradwerkstätten
  • Friseure und Fußpflegestudios

Kontakte reduzieren und Abstand halten

Kontakte sind grundsätzlich auf ein Minimum zu reduzieren.

Kontaktbeschränkungen: Private Kontakte sind nur zwischen maximal fünf Personen aus zwei verschiedenen Hausständen erlaubt (Kinder unter 15 Jahren zählen nicht mit).

 

Quarantänepflicht

  • bei positivem Test
  • bei unmittelbarem Kontakt mit positiv-Fall
  • bei Verdacht auf eigene Infektion

Schulen und Kitas

Es gilt eine Testpflicht für alle Schülerinnen und Schüler und das Schulpersonal. Momentan wird im Wechselmodell unterrichtet

Kann der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden, ist ein medizinischer Mundschutz zu tragen. Für Primarschüler und Schüler der Förderschulen gilt im Unterrichtsraum keine Maskenpflicht.

 

 

 

 

Wir empfehlen gehörlosen Sachsen sich regelmäßig in den barrierefreien tagesaktuellen Informationssendungen über den aktuellen Stand zu informieren:

MDR Aktuell u.a. mit DGS

MDR Sachsenspiegel mit Untertitel

ARD extra

  

Hier noch ein paar nützliche Links:

     

Allgemeine Informationen zum Corona-Virus in Gebärdensprache

   

Rückblick Pressekonferenzen Sachsen (mit Gebärdensprachdolmetschern)

   

Informationen der Staatsregierung rund um Corona und zusätzliche Informationen in Gebärdensprache

 

   

Orientierungshilfe Covid 19 bei Krankheitssymptomen

   

Sächsische Gesundheitsämter

  

Infektionsfälle Sachsen

  

Infektionszahlen nach Städten/Landkreisen, Bundesländern und weltweit

  

  

  

  

 

 

 

 



.